farblichtbehandlung

 

Eine Vielzahl an kosmetischen und medizinischen Behandlungsmöglichkeiten ist mit Farblicht möglich.

 

Licht stimuliert neben der Psyche und dem vegetativen Nervensystem auch den lokalen Stoffwechsel und die Zellerneuerung. Bei Hautproblemen kann die Lichttherapie erfolgreich eingesetzt werden. Zum Beispiel fördert die Lichttherapie die Wundheilung und Regenerationsprozesse. Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Akne oder Allergien können gelindert werden. Auch wird die Spannkraft der Haut verbessert und die Kollagenbildung sowie den Zellstoffwechsel angeregt, was wiederum eine Optimierung der Sauerstoffversorgung mit sich bringt.

Nebst den kosmetischen Möglichkeiten, regt die Farblichttherapie z.B. das körpereigene Immunsystem an und wirkt regenerierend und vieles Mehr.

 

Bei der Lichttherapie nimmt die Haut verschiedene Wellenlängen des Lichtes auf. Die Stimulation kann über die Augen oder die Haut erfolgen. 

 

Wie funktioniert nun die Farblichttherapie? 

Die Haut ist in der Lage, Farblicht und seine Schwingungen aufzunehmen und in das Innere des Körpers weiterzuleiten. Hierbei gibt es besonders empfängliche Hautareale und Punkte, zu denen u.a. auch die Akupunkturpunkte (aus der TCM) gehören.

 

Man kann den Erfolg der Farbtherapie auch so erklären: Krankheit ist en Ausdruck für den Mangel bestimmter Frequenzen (Schwingungen) in den Zellen eines oder mehrere Organe. Ergänzt man diese fehlenden Schwingungen mit Farbbestrahlung, wird der Mangel ausglichen und das Organ kann seine Leistung steigern.   

 

Was ist Licht? -Ein naturwissenschaftlicher Exkurs

 

Licht ist elektromagnetische Energie oder Strahlung und ein wichtiger Rohstoff für alle Lebewesen. Man denke nur schon mal an die Photosynthese, aber auch der menschliche Körper wandelt Licht in elektrochemische Energie um, die er für den Stoffwechsel und das Hormonsystem benötigt. Über die Augen aufgenommene Lichtinformationen werden an das Zwischenhirn weitergeleitet, wo sie mit dem Grosshirn und dem vegetativen Nervensystem verschaltet werden.

 

Allgemein versteht man unter Licht die Form von Strahlung, die man mit dem blossen Auge wahrnehmen kann. Im sichtbaren Spektrum zeigen sich die Unterschiede in der Wellenlänge als Farbunterschiede. Zum Beispiel hat Rot eine Wellenlänge (=Frequenz) von 780 Nanometer, Violett 380 Nm.

 

Röntgenstrahlen oder Mikrowellen gehören auch zum Lichtspektrum, sind aber unsichtbar aufgrund dessen, weil sie ein andere Wellenlänge haben.

 

Wenn also Licht nun auf einen Körper trifft, wird es entweder aufgenommen oder zurückgeworfen. Einige Frequenzen werden stärker reflektiert als andere, was den Körpern ihre charakteristische Farbe verleiht.